Rescue on Fractalus!

Ein geniales Spiel für unseren Homecomputer war Rescue on Fractalus!

Viele Stunden haben wir dieses Spiel gespielt. Es musste sich ja auch lohnen, da das Spiel eine beachtliche Ladedauer von Kassette hatte. Hin und wieder spiele ich das Spiel noch auf dem Emulator. Leider kann ich mir die Tasten für die Steuerung nicht merken. Für alle denen es genauso geht: Hier ist die Steuerung dokumentiert. In Klammern stehen die Tasten für den Emulator (getestet mit WinPLus; wobei diese von den Spracheinstellungen und vom verwendeten Emulator abhängen können).
Das Ziel des Spieles ist schnell erklärt:

Es geht darum, abgestürzte Piloten von einem feindlichen Planeten zu retten.

Alles beginnt auf dem Mutterschiff.
Zur Auswahl stehen 16 Schwierigkeitsgrade, die über Stockwerke angewählt werden können. Mit der Start-Taste (F4) geht es los.

Das Schiff wird aufgeladen.
Der grüne Balken (E) in der Mittelkonsole zeigt die Energieressourcen an.
Auf der rechten Konsole erscheint ganz unten der Missions-Auftrag: Rette 5 Piloten. Die Anzeige darüber zeigt noch Null. Hier werden die zerstörten Feinde gezählt.
Per Autopilot wird das Raumschiff auf Geschwindigkeit gebracht und durchfliegt die lange Startrampe – hinaus ins All.

Es geht auf direktem Weg zum Planeten, wo die Kameraden in ihren abgestürzten Schiffen auf Rettung warten. Nach kurzem Flug taucht man in die Atmosphäre ein und die Instrumente im Schiff erwachen zum Leben.

Nun sind alle Bordinstrumente aktiv:
Über dem Cockpitfenster ist ein Kompass zur Navigation. Die obere Anzeige auf der rechten Konsole ist ein Radar, der anzeigt, in welcher Entfernung sich ein zu rettender Pilot befindet. Rechts in der Mittelkonsole ist ein Nahbereichsradar, der benutzt wird, um die richtige Richtung zum Zielobjekt zu finden. Links in der Mittelkonsole ist der künstliche Horizont. Rechts daneben ist der Höhenmesser. In Blau wird die eigene Höhe angezeigt, in violett die Höhe der Berge. Erscheint im Cockpitfenster ein Fadenkreuz ist Vorsicht angesagt, ein Gegner ist in Reichweite. Ganz links wird die Geschwindigkeit angezeigt. Mit "+" (´) kann man die beschleunigen und mit "-" (ß) wird Speed reduziert.

Der Nahbereichsradar zeigt an, wenn man in Reichweite eines abgestürzten Raumschiffs ist. Mit "L" kann man nun landen, um den Piloten zu retten.

Nach der Landung schaltet man mit "S" die Schutzsysteme und die Triebwerke aus. Der Pilot kann sich nun gefahrlos dem Rettungsschiff nähern. Mit "A" wird die Luft-Schleuse geöffnet. Der Gerettete kommt an Bord und schließt die Schleuse wieder. Meist bring er noch etwas Treibstoff mit, was manchmal auch das eigene Leben retten kann.
Die Systeme müssen nun wieder aktiviert werden und mit "+" (´) wird gestartet.

Hat man genügend Kameraden gerettet, geht es zurück zum Mutterschiff. Mit "B" wird der Booster gestartet, der die Anziehungskraft des Planeten schnell überwindet.

Per Autopilot geht es zurück zum Mutterschiff. Eine erfolgreiche Mission ist beendet.

Einmal haben mein Bruder und ich uns wieder die Zeit mit Rescue on Fractalus vertrieben, als plötzlich ein Alien an die Scheibe unseres Raumschiffes hämmerte.
Wir haben uns beide schön erschreckt.

PS. Das letzte bild ist nicht von mir. Es stammt von der Seite des ::VjEtNaM:: Atari 8-bit games archive.

EasterEggs und weitere Infos zu Rescue on Fractalus! gibt es hier

Schreib was...